Jan Bouman Haus

Das Museum des Fördervereins zur Pflege niederländischer Kultur in Potsdam e. V.

Museum Aufmacher Frühling 2.png

Das Jan Bouman Haus - erlebbare bürgerliche Baukunst von 1735

 

Das Jan Bouman Haus im Holländischen Viertel in Potsdam ist ein besonderes Kleinod der Potsdamer Baukunst. Es ist das erste städtische, für Immigranten gebaute Siedlungshaus des 18. Jahrhunderts, das komplett für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Das Holländische Viertel ist mit seinen niederländischen Bauformen eines der vielen Zeugnisse, die von der preußischen Toleranz gegenüber den Einwanderern zeugen, die für den Aufbau der Mark Brandenburg angeworben worden waren. Das Giebelhaus mit seinem typischen Baustil weist, verglichen mit anderen Häusern in diesem Viertel, den größten Bestand originaler Bausubstanz aus der Zeit um 1735 auf. Das restaurierte Ensemble von Vorderhaus, Hof, Fachwerk-Hofgebäude und Hausgarten ist in seiner ursprünglichen Form erlebbar.

Das Haus trägt den Namen des niederländischen Baumeisters Jan Bouman (1706 - 1776), unter dessen Leitung nicht nur das Holländische Viertel, sondern auch zahlreiche Bauwerke in Potsdam und Berlin entstanden.

Mehr zur Geschichte des Holländischen Viertels, des Siedlungshauses in der Mittelstraße 8 und dessen Sanierung in den Jahren 1995–1997 erfahren Sie in der Dauerausstellung unseres 1997 eröffneten Museums. Mit einigen Möbeln und Hausrat aus der Zeit um 1735 ausgestattet, vermittelt unser Museum einen Einblick die Alltagskultur seiner ersten Bewohner.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Logo Museumstag.jpg

 

 

Das Jan Bouman Haus ist mit dabei!

Am 25. Mai 2017 ist von 11.00 – 18.00 Uhr der Eintritt für alle frei!

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung